Zeitlos
Der ClassicCar-Kanal

ZEITLOS – DER CLASSIC CAR KANAL

Unsere Oldtimer-Werkstatt AM ClassicsRepair in Fechenheim gibt es nun auch im digitalen Videoformat. Hier nutzt unser KFZ-Meister Gregor Müller die spektakulärsten und einzigartigsten Fahrzeuge der Werkstatt, um verschiedene Themen rund um das Hobby der Oldtimerei anschaulich zu erklären.

Mit der Oldtimer-Versicherung Helvetia als Partner, entstanden für den Youtube-Kanal “Zeitlos” kurzweilige Videos mit Themen, die jedem Oldtimer-Interessierten häufig begegnen – von der Kaufberatung bis zu Standschäden und neuer Technik im Klassiker.

Keine Folge verpassen!

Der Zeitlos-Newsletter!
Jetzt anmelden
und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

STAFFEL 1, FOLGE 1 – DAS H-KENNZEICHEN

Historische Kennzeichen werden von Oldtimer-Fahrern aufgrund der pauschalen Besteuerung von 191,- Euro gerne genutzt. Doch wie bekommt ein Oldtimer eigentlich das H-Kennzeichen und was sind hierfür die genauen Voraussetzungen? Wir erklären, wie ein klassisches Fahrzeug zum begehrten H-Kennzeichen kommt und was die Vor- und sogar Nachtteile der Oldtimer-Zulassung sein können. Als Beispiele dienen hier ein absolut originaler Jaguar XJS mit großvolumigem V12-Motor, ein VW Käfer Cabriolet mit zeitgenössischer Hubraum-Erweiterung und ein dezent modifizerter BMW 635 CSi der Baureihe E12.

STAFFEL 1, FOLGE 2 – NEUE TECHNIK IM OLDTIMER

Neue Technik in klassischen Fahrzeugen reicht von der Nachrüstung von Sicherheitsgurten bis hin zur Umrüstung auf Elektro-Antriebe. Gregor Müller gibt einen Überblick über die Möglichkeiten von Modernisierungen im Oldtimer. Doch wo ist die Grenze zwischen sinnvoll und übertrieben – und ab wann wird einem Fahrzeug seine individuelle Charakteristik genommen? Mit von der Partie ist dieses Mal ein brachialer Extrem-Umbau in Form einer Ford Mustang Eleonore – wie man sie aus dem Film “Nur noch 60 Sekunden” kennt. Von Sidepipes bis zum selbstgebauten Differenzial – an diesem Auto ist gut zu sehen, was technisch alles möglich ist, denn im eigentlichen Sinne “historisch” ist hier nur noch die Karosserie. Wir vergleichen Umbau und Original anhand eines 1966er Ford Mustang Cabriolets im Originalzustand.

STAFFEL 1, FOLGE 3 – STANDSCHÄDEN

Was rastet, das rostet. In dieser Folge geht es um das Thema Standschäden. Klassiker mit extrem niedrigen Laufleistungen verlocken oft zum Kauf – doch Vorsicht: Automobile wurden zum Fahren gebaut! Mitunter ziehen lange Standzeiten erhebliche Folgereparaturen nach sich, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Von spröden Dichtungen bis kapitalen Motorschäden – Gregor Müller zeigt, wo die Tücken liegen und worauf man beim Kauf achten sollte. Neben einem BMW E30 Cabriolet, das nach langer Standzeit eine Reaktivierung erfahren hat, zeigen wir extreme “Standuhren”, wie ein seltenes Opel Kadett Coupé mit einer Standzeit von mehr als 30 Jahren. Daneben stellen wir einen BMW 750i E32 vor, dessen 12-Zylinder den letzten Kundendienst im Jahr 2002 erhalten hat.

STAFFEL 1, FOLGE 4 – ZUSTANDSPRÜFUNG

“Drum prüfe, wer sich ewig bindet – der Wahn ist kurz, die Reu’ ist lang”, mahnte einst schon Gebrauchtwagen-Profi Friedrich Schiller. In diesem Video geht es um versteckte Mängel bei Oldtimern, die Laien nach dem Kauf hohe Folgekosten verursachen können. Wir zeigen anhand eines Mercedes 320 CE (W124) und einer Alfa-Romeo Giulia 1300, auf welche Punkte beim Oldtimer-Kauf unbedingt geachtet werden sollte, damit man lange Spaß am alten Blech behält.

Menü